Fieberblasen behandeln

Fieberblasen behandeln Fieberblasen: Was tun?

Was hilft bei Fieberblasen? Wichtig ist, bei den ersten Anzeichen sofort aktiv zu werden und mit der Behandlung zu beginnen. Denn je früher antivirale Mittel zum Einsatz kommen, desto schneller kann die Vermehrung der Viren gestoppt und die Dauer des Ausbruchs verkürzt werden. In der Regel werden Cremes gegen Lippenherpes angewendet. Zusätzlich kann in bestimmten Fällen auch die Einnahme von Tabletten sinnvoll sein.

Frühzeitige Behandlung ist wichtig

Die meisten Betroffenen spüren schon, dass die Bläschen kommen, wenn man noch gar nichts sieht: Die Haut an der Lippe brennt, kribbelt, juckt oder spannt. Dabei handelt es sich um die sogenannte Prodromalphase, das ist die Vorläuferphase der Fieberblasen. Dann ist es wichtig, möglichst umgehend mit der Behandlung zu beginnen.
In der Regel werden heute Salben oder Cremes mit sogenannten Virustatika empfohlen – und die wirken am besten, wenn man sie möglichst frühzeitig aufträgt. Denn in dieser Phase ist die Zahl der Viren, die bekämpft werden muss, noch relativ gering. Dementsprechend ist zu diesem Zeitpunkt die Chance am größten, die Krankheitserreger in ihre "Schranken" zu verweisen und Bläschen zu verhindern oder zumindest eine schnellere Abheilung zu erreichen. Und das zählt, denn Lippenherpes ist nicht nur schmerzhaft und lästig – Fieberblasen sehen einfach unschön aus und können deshalb auch psychisch sehr belastend sein.

Eine frühzeitige Behandlung ist also wichtig, um den Ausbruch einzugrenzen. Deshalb sollten Betroffene am besten immer eine Lippenherpes-Creme griffbereit haben. Doch auch, wenn schon etwas Zeit verstrichen ist, "lohnt" es sich natürlich noch, mit der Behandlung zu beginnen. Unbehandelt dauert ein Lippenherpes-Ausbruch etwa sieben bis zehn Tage.

Phase 1

Kribbel- und Rötungsphase

Kribbel- und Rötungsphase
Phase 2

Bläschen­phase

Bläschenphase
Phase 3

Offene Wundphase

Offene Wundphase
Phase 4

Verkrustungs­phase

Verkrustungsphase
Phase 5

Abheilungs­phase

Abheilungsphase

Ist das Herpes-Virus einmal im Körper, bekommt man es nicht mehr los. Und sind die Fieberblasen einmal aufgetreten, kommen sie in der Regel immer wieder. Unterschiedliche Faktoren wie z. B. Sonneneinstrahlung oder Stress können eine Reaktivierung der Herpes-Viren auslösen und so einen erneuten Ausbruch mit Bläschenbildung hervorrufen. Zum Teil kann man diese Triggerfaktoren meiden und so zumindest die Frequenz der Herpes-Ausbrüche verringern. Mehr erfahren

Grundsätzlich gilt: Schützen Sie Ihre Mitmenschen vor einer Ansteckung. Küssen ist verboten! Und: Lassen Sie die Finger von den Fieberblasen weg – zum einen kann die Wunde so verschmutzt oder mit Bakterien infiziert werden und zum anderen enthält die Flüssigkeit in den Bläschen die Viren, die dann mit den Händen auf andere übertragen werden können. Speziell für Babys, Kleinkinder und Immungeschwächte und Schwangere kann eine Herpes-Infektion sehr gefährlich werden. Deshalb sollten sie bei Verdacht auf Lippenherpes immer sofort zum Arzt gehen.

Mittel gegen Fieberblasen

Eine ursächliche Therapie der Herpes-simplex-Infektion ist nicht möglich, da die im Körper ruhenden Viren nicht entfernt werden können. Wer sich einmal angesteckt hat, trägt die Viren ein Leben lang in sich. Gegen die unschönen Bläschen lässt sich allerdings etwas tun. In der Apotheke sind verschiedene Mittel rezeptfrei erhältlich, die lokal angewendet werden. Den einzelnen Substanzen, die bei Fieberblasen angewendet werden können, liegen unterschiedliche Wirkweisen zugrunde.

Präparate auf Basis von Docosanol, Zink oder Melissenextrakt können zwar den Eintritt der Herpes-Viren in die Wirtszelle hemmen, aber die Vermehrung der Viren können sie nicht stoppen. Deshalb können sie auch nur bei sehr frühzeitigem Therapiebeginn und grundsätzlich eher eingeschränkt empfohlen werden.

Im Gegensatz dazu haben spezielle antivirale Wirkstoffe wie Aciclovir und Penciclovir den Vorteil, dass sie direkt in die Vermehrungsmechanismen der Herpesviren eingreifen und so deren Vermehrung hemmen. Sie gelten heute als die effektivsten Mittel zur Behandlung von Lippenherpes und sind unter den rezeptfreien Mitteln die wichtigsten Substanzen. Zwischenzeitlich sind auch Präparate mit einer Wirkstoffkombination aus einem antiviralen Wirkstoff und Kortison rezeptfrei erhältlich. Die entzündungshemmende Wirkung des Kortisons soll zu einer schnelleren Wundheilung beitragen und auch das Aufbrechen der Fieberblasen verhindern.

Grundsätzlich sollten Herpescremes oder -salben immer möglichst früh angewendet werden, also sobald das erste Kribbeln zu spüren ist. Danach sollten sie in kurzen Abständen wiederholt aufgetragen werden. So lässt sich die Stärke des Ausbruchs abmildern und die Heilungsdauer verkürzen.

Von Hausmitteln wie Zahnpasta, Alkohol oder Essig sollte man besser die Finger lassen. Denn sie können die Haut austrocknen und das wiederum kann den Heilungsverlauf verzögern und die Infektion mit Bakterien begünstigen.
Mehr erfahren

Wichtig: In bestimmten Fällen kann eine antivirale Behandlung mit Tabletten erforderlich sein. Diese Medikamente werden ärztlich verordnet. Im Zweifel sollten Sie daher Ihren Arzt oder Apotheker um Rat fragen.

Tipps bei Fieberblasen

  • Fieberblasen Tipps: Bläschen nicht aufstechen

    Bläschen nicht aufstechen

    Auch wenn man im Internet immer wieder liest, dass Fieberblasen durch das Aufstechen schneller abheilen, raten Mediziner dringend davon ab! Durch das Aufstechen entsteht eine kleine Wunde in der Haut, durch die Bakterien sehr leicht eindringen können. Außerdem können die Viren so auch leicht andere Körperstellen infizieren.

  • Fieberblasen Tipps: Lippenherpescreme nicht mit Finger auftragen

    Lippenherpescreme nicht mit Finger auftragen

    Beim Auftragen von Cremes bei Fieberblasen sollten Sie nicht die Finger benutzen. Denn so können die Viren auf andere Körperstellen gelangen, wenn Sie sich danach zum Beispiel im Gesicht kratzen oder die Augen reiben. Besser: Immer ein sauberes und hygienisches Wattestäbchen verwenden.

  • Activir DUO: Die Revolution bei Fieberblasen

    Activir DUO: Die Revolution bei Fieberblasen

    Die Revolution bei Fieberblasen mit der einzigartigen Zweifach-Wirkformel: Activir DUO stoppt die Virenvermehrung und bekämpft gleichzeitig die Entzündung – für eine schnelle und effektive Linderung. Gut zu wissen: Activir DUO ist die einzige Fieberblasencreme, die sowohl antiviral als auch entzündungshemmend wirkt.

    Activir DUO

    • Stoppt die Virenvermehrung
    • Bekämpft gleichzeitig die Entzündung
    • Beschleunigt die Heilung
    • Kann die Bläschenbildung verhindern

    Rezeptfrei in der Apotheke erhältlich.

    Mehr erfahren
    Über Wirkung und mögliche unerwünschte Wirkungen informieren Gebrauchsinformation, Arzt oder Apotheker. GSK-Gebro. Stand: 09/2019. BG-JV.HP.ACT 191101.
  • Herpes: Ansteckung vermeiden

    Fieberblasen: Ansteckung vermeiden

    Da die Herpes-Viren durch Schmierinfektionen von einem Menschen zum Nächsten übertragen werden können, sollten Sie während der Fieberblasen-Zeit mit anderen weder Gläser und Besteck noch Handtücher teilen. Auch Schminkutensilien wie Lippenstifte sollten Sie nicht an die beste Freundin verleihen. Grundsätzlich gilt: Bei Herpes ist Küssen verboten!

  • Fieberblasen Tipps: Regelmäßig Händewaschen

    Regelmäßig Händewaschen

    Regelmäßiges Händewaschen ist gerade während der Ansteckungsphase bei Lippenherpes wichtig. Solange die Bläschen noch nicht von einem schützenden Schorf oder einer Kruste umgeben sind, können sich die Viren allzu leicht ausbreiten. Durch das Händewaschen verhindern Sie, dass sich die Viren am Körper verteilen und weitere Fieberblasen entstehen.

  • Fieberblasen Tipps: Kontaktlinsenträger

    Kontaktlinsenträger: Vorsicht

    Wenn Sie Kontaktlinsenträger sind, sollten Sie besonders aufpassen: Wer Fieberblasen berührt und sich anschließend Kontaktlinsen einsetzt, riskiert eine Übertragung der Viren ins Auge. Während der Lippenbläschen-Zeit sollten Sie deshalb lieber auf eine Brille zurückgreifen.

  • Fieberblasen Tipps: Küssen erlaubt?

    Fieberblasen: Küssen?

    Während eines Lippenherpes-Ausbruchs sollten Sie aufs Küssen verzichten. Und auch Oralverkehr ist in dieser Zeit tabu: Zu groß ist die Gefahr, die Viren vom Mund auf den Genitalbereich zu übertragen.

  • Fieberblasen Tipps: Schnelle Behandlung

    Bei den ersten Anzeichen: Aktiv werden!

    Bei den ersten Anzeichen von Fieberblasen wie Kribbeln oder Brennen sollten Sie sofort aktiv werden und die betroffene Hautstelle mit einer Lippenherpescreme behandeln. Wirkstoffe wie Aciclovir haben sich dabei besonders bewährt, denn sie werden direkt in den befallenen Zellen aktiv und stoppen dort die Virusvermehrung.

Fieberblasen : Wann zum Arzt?

In der Regel lässt sich Lippenherpes gut selbst behandeln. In bestimmten Situationen ist allerdings ein Arztbesuch ratsam.

Das gilt zum Beispiel:

  • Bei starker Bläschenbildung
  • Bei Ausweitung auf Kinn und Nase
  • Bei starken Schwellungen und ungewöhnlichen Hautreaktionen
  • Wenn es zu mehr als 6 Herpes-Ausbrüchen pro Jahr kommt
  • Wenn die Herpes-Ausbrüche länger als 10 Tage anhalten

Diese Personengruppen sollten bei Fieberblasen grundsätzlich ärztlich untersucht werden:

  • Neugeborene, Säuglinge, Kleinkinder
  • Schwangere und Stillende
  • Menschen mit Immunschwäche
  • Ältere Menschen
  • Menschen mit ausgedehnter Neurodermitis oder entzündlichen Hauterkrankungen
Das könnte Sie auch interessieren:
zurück nach oben
Disclaimer:
© 2020 MyLife Media GmbH. Diese Website dient ausschließlich Ihrer Information und ersetzt in keinem Fall eine persönliche Beratung, Untersuchung oder Diagnose durch einen approbierten Arzt. Die auf dieser Seite zur Verfügung gestellten Inhalte können und dürfen nicht zur Erstellung eigenständiger Diagnosen und/oder einer Eigenmedikation verwendet werden. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen sowie unsere Hinweise zum Datenschutz, die Sie über die Footerlinks dieser Website erreichen können.